Index | Straßenbahn | Regionalbahn | Umland | Literatur | Links | Impressum


Linienchronik
Linie M5


Linienbezeichnungen:
ab 1899 Schild blau, Licht blau,
ab 1908 Linie 5,
ab 2008 Linie M5

23.12.1897
LANDESKRANKENHAUS – AUGUSTTOR
Celler Straße/Bahnübergang – Celler Straße – Petritorwall – Am Neuen Petritore – Radeklint – Bäckerklint – Breite Straße – Altstadtmarkt – Brabantstraße – Bankplatz – Am Bruchtor – Friedrich-Wilhelm-Platz – Bruchtorwall – Siegesplatz*/Nordseite – Augusttorwall – Augusttor*

08.04.1899
ÖLPER – AUGUSTTOR
Celler Straße/Am Mühlengraben – Celler Straße – wie bisher

Frühjahr 1927
ÖLPER – AUGUSTTOR
wie bisher – Bruchtorwall – Siegesplatz*/Südseite – Augusttorwall – Augusttor* (zurück: Augusttor* – Augustplatz* – Siegesplatz*/Nordseite – Bruchtorwall)

20.08.1929
ÖLPER – AUGUSTTOR
Am Mühlengraben/Celler Straße – Am Mühlengraben – Celler Straße – wie bisher

10.1939
1. ÖLPER – AUGUSTTOR
wie bisher

2. LANDESKRANKENHAUS – RICHMOND
Celler Straße/Bahnübergang – Celler Straße – wie bisher – Augusttor* (zurück: wie bisher) – Wolfenbütteler Straße – Eisenbütteler Straße – Eisenbütteler Straße/Wolfenbütteler Straße

08.10.1940
ÖLPER – AUGUSTTOR
wie bisher

04.1945
Einstellung

14.06.1945
ÖLPER – BRABANTSTRASSE
Celler Straße/Am Mühlengraben – Celler Straße – Petritorwall – Am Neuen Petritore – Radeklint – Bäckerklint – Breite Straße – Altstadtmarkt – Brabantstraße – Brabantstraße/Bankplatz

03.10.1945
ÖLPER – HAUPTBAHNHOF
wie bisher – Brabantstraße – Bankplatz – Am Bruchtor – Friedrich-Wilhelm-Platz – Bruchtorwall – Bahnhofplatz*/Schleife

03.12.1945
ÖLPER – AUGUSTTOR
wie bisher – Bruchtorwall – Lessingplatz/Südseite – Augusttorwall – Augusttor* (zurück: Augusttor* – Augustplatz* – Lessingplatz/Nordseite – Bruchtorwall)

16.01.1946
ÖLPER – AUGUSTTOR
wie bisher
(montags bis samstags)

05.05.1947
ÖLPER – AUGUSTTOR
wie bisher
(täglich)

10.12.1948
ÖLPER – AUGUSTTOR
wie bisher – Bruchtorwall – Lessingplatz – Augusttorwall – wie bisher (zurück: wie bisher – Augustplatz* – Lessingplatz – Bruchtorwall)

24.05.1957
1. ÖLPER – HAUPTBAHNHOF
wie bisher – Bruchtorwall – Bahnhofplatz*
(weißes Schild)

2. WERKSTEIG – RICHMOND
Celler Straße/Werksteig – Celler Straße – wie bisher – Augusttor* (zurück: Augusttor* – wie bisher) – Wolfenbütteler Straße – Eisenbütteler Straße – Eisenbütteler Straße/Schleife
(gelbes Schild)

09.12.1958
ÖLPER – AUGUSTTOR
wie bisher – Bruchtorwall – Lessingplatz – Augusttorwall – Augusttor* (zurück: Augusttor* – Augustplatz* – Lessingplatz)

07.12.1959
Einstellung

28.05.1978
HAUPTBAHNHOF – DONAUSTRASSE/ISARSTRASSE
Berliner Platz/Salzdahlumer Straße/Schleife – Berliner Platz – Kurt-Schumacher-Straße – John-F.-Kennedy-Platz – Lessingplatz (zurück: Lessingplatz – Augusttorwall – John-F.-Kennedy-Platz) – Bruchtorwall – Friedrich-Wilhelm-Platz – Kalenwall – Europaplatz – Konrad-Adenauer-Straße – Frankfurter Straße – Luisenstraße – Münchenstraße – Donaustraße – Donaustraße/Isarstraße/Schleife

23.09.1989
HAUPTBAHNHOF – BROITZEM
wie bisher – Donaustraße – Kruckweg – Kruckweg/Turmstraße/Schleife

12.07.1990
1. HAUPTBAHNHOF – BROITZEM
wie bisher
(montags bis samstags bis 20 Uhr)

2. HAUPTBAHNHOF – BROITZEM
Berliner Platz/Salzdahlumer Straße/Schleife – Berliner Platz – Leonhardplatz – Leonhardstraße – Magnitorwall – Georg-Eckert-Straße – Bohlweg – Stobenstraße – Ägidienmarkt – Auguststraße – John-F.-Kennedy-Platz – wie bisher
(montags bis samstags nach 20 Uhr und sonntags)

01.01.1996
HAUPTBAHNHOF – BROITZEM
Berliner Platz/Salzdahlumer Straße/Schleife – Berliner Platz – Leonhardplatz – Leon-hardstraße – Magnitorwall – Georg-Eckert-Straße – Bohlweg – Stobenstraße – Ägidienmarkt – Auguststraße – John-F.-Kennedy-Platz – wie bisher

19.07.1998
HAUPTBAHNHOF – BROITZEM
wie bisher – Bohlweg – Waisenhausdamm – Friedrich-Wilhelm-Straße – Friedrich-Wilhelm-Platz – wie bisher

12.10.2008
HAUPTBAHNHOF – BROITZEM
wie bisher (als Metrolinie M5)

Mit einem * gekennzeichneten Straßennamen tragen heute einen anderen Namen oder existieren nicht mehr. Siehe hierzu die Gegenüberstellung der alten und neuen Straßennamen im Vorwort zur Linienchronik.

Andreas Feist und Andreas Jüttemann